Gefälschte Selfies

Bild der Stiftsbibliothek in St. Gallen

Autor: Michael Guggenheimer

Selfie Point. Das ist der barocke Prachtsaal der Stiftsbibliothek St.Gallen. Fotografieren strengstens verboten, weil es, so Stiftsbibliothekar Cornel Dora, im Saal zu nervôs werde und vom Wesentlichen ablenke. Dora hat‘s gut gelöst, indem er einen Selfie-Point beim Eingang der Bibliothek eingerichtet hat. Dort kann man sich vor einem Bild der Bibliothek selbst fotografieren. Das sehe wie echt aus und sei bei Besuchern sehr beliebt, erzählte er dem St.Galler Tagblatt. Weshalb noch verreisen, fragen wir? Bringt doch ein grossformatiges Bild von den Pyramiden nach Zürich. Alles viel umweltschonender.

Eingeworfen am 10.1.2020

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Tal als Thema

Ein Tal als Thema

«Ich kann gar nicht aufhören, das Thema wird mich immer begleiten». Das sagt Sandro Livio Straube, der seit dem Jahr...

Männergesichter aus Appenzell

Männergesichter aus Appenzell

«Er war der René Burri von Appenzell». So charakterisiert Fotograf Thomas Biasotto den im Alter von 78 Jahren im...

Porträts überlebensgross

Porträts überlebensgross

JR, französischer Fotograf und Street Art Künstler, ist bekannt für seine überlebensgroßen Fotoplakate an Gebäuden....