Distance Portraits

Portraitbild der Schauspielerin Sandra Hüller

Autor: Michael Guggenheimer

Die Theater sind geschlossen. Und niemand weiss genau, wann es weitergeht. Wird es doch noch eine Mini-Spielzeit vor der Sommerpause geben? Derweil wird gestreamt. Gemeinsames Schauen am Computer und Chatten ist eine Zwischenlösung. Aber nicht mehr als das. Ob es nach dieser Saison noch Theaterferien geben wird? Ob vor der Sommerpause zumindest der Probenbetrieb aufgenommen wird? Oder werden die Schauspielerinnen und Schauspieler gerade dann die neuen Stücke proben? Die Schauspieler in den Theatern und die Musiker in den Konzertsälen sind zur Untätigkeit gezwungen. Der Schauspieler und Fotograf Fabian Raabe hat in seiner neuen Fotoserie DISTANCE PORTRAITS viele Künstlerinnen und Künstler, aus der aktuellen sozialen Isolation des Lockdowns heraus fotografiert, und zwar mit einem professionellen Foto-Setup durch ihre jeweilige Webcam. Auf einem witzigen Video kann man zuschauen, wie Fotograf Raabe die Porträtierten aus der Ferne seines Ateliers in ihren Wohnungen und Studios weitab von seinem Standort anleitet und wie vergnüglich sich die Séancen auf Distanz gestalten. Vor dem Shooting finden Dialoge statt, müssen Unsicherheiten geklärt werden. Herausgekommen sind wunderbare Portraitbilder, die man im Netz anschauen kann. Und was erstaunlich ist: Porträtbilder müssen nicht unbedingt mit Anreise des Fotografen samt Lampenmaterial stattfinden. Im Bild Schauspielerin Sandra Hüller, (2010, 2013 und 2019) bei der Kritikerumfrage von Theater heute zur Schauspielerin des Jahres gewählt. Sie spielte im mehrfach preisgekrönten In den Gängen die Hauptrolle Marion sowie im Spielfilm Toni Erdmann, der den Europäischen Filmpreis erhalten hat. In Zürich trat Sandra Hüller im Theater Neumarkt mit dem Stück Bilder deiner grossen Liebe nach dem gleichnamigen Romanfragment von Wolfgang Herrndorff auf. Sandra Hüller ist Hamlet in der aufsehenerregenden Inszenierung von Johan Simons am Schauspielhaus Bochum. Die in so ungewöhnlichem Setting entstandenen Portraits können durch eine Spende erworben werden. Der gesamte Erlös geht via Ärzte ohne Grenzen nach Griechenland, um dort Geflüchtete in Zeiten von Covid-19 zu unterstützen. Zu sehen sind die Portraits auf https://www.fabianraabe.com/distance-portraits

Eingeworfen am 2.4.2020

2 Kommentare

  1. Ich staune immer wieder, wie diese Corona-Zeit die Leute erfinderisch macht. Gut, dass dieses Projekt hier vorgestellt wird!

    Antworten
  2. Mir gefällt das auch sehr, es regt an. Das Beispiel Hüller, von der ich auch immer neu begeistert bin, zeigt, dass so auf Aktuelles hingewiesen wird und gleichzeitig Erinnerungen geweckt werden können. Sehe den ganzen Hüllerabend am Neumarkt (Im Herrndorff-Text, Herrndorf noch so eine Erinnerung). Ein Foto, wie dieses schafft das. Wunderbar. Aber man muss zu dem Foto auch vorstossen: eben hier.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Immer schon weiter

Immer schon weiter

Es gibt ein Bild von uns beiden. Mein amerikanisches Fahrrad, darauf meine Schwester und ich. Sie sitzt auf dem Sattel...

Filmisch das Glück festhalten

Filmisch das Glück festhalten

In ihrem 2015 fertiggestellten Film «Das Leben drehen. Wie mein Vater versuchte, das Glück festzuhalten» hat die...