Herrschaftlich

Ein Mann vor einem Büchergestell

Autor: Michael Guggenheimer

„Des Politikers liebste Kulisse“ nennt Sven Altermatt in den Zeitungen der Mediengruppe chmedia das Büchergestell. „In der Coronakrise übernimmt das heimische Büchergestell wieder eine repräsentative Aufgabe – der Digitalisierung sei Dank“. Altermatt stellt beim Beobachten von Interviewbildern und -videos fest:”Bisher kaum gewürdigt wurde die geradezu phänomenale Rückkehr des einstigen Vorzeigeobjekts des Bürgertums: Wer etwas auf sich hält, wählt sein Büchergestell als Kulisse für Videokonferenzen. So ein Büchergestell erzählt jedenfalls einiges darüber, wer man ist oder wer man sein möchte“. Bei der Aufnahme hier versuche ich besonders ‚herrschaftlich‘ dreinzublicken. Politiker eben, der ich nicht bin. Ein genauer Blick aufs Büchergestell allerdings lässt vermuten, dass es sich beim fotografierten Leser um einen Lesechaoten handelt.

Eingeworfen am 7.4.2020

1 Kommentar

  1. ah wo! das sieht nach lebendigem leseort aus.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat Aubert mit Salami

Bundesrat Aubert mit Salami

Ein Bildband mit Fotos eines bekannten Fotografen wartet in einem Hausdurchgang darauf, mitgenommen zu werden. Wer...

Der Mann an der Bildermaschine

Der Mann an der Bildermaschine

Wie er dasitzt und mich anschaut. Eine Wand mit Knöpfen und Leuchten zu seiner Rechten. Er stützt sich leicht auf...

Dienstmagd Agatha

Dienstmagd Agatha

Muri im Kanton Aargau. Im Museum des alten Klosters. Wie sie dasteht. Eine Frau weder alt noch jung. Die Schultern...