Ein Roman und seine Bildgeschichte

Cover des Buches Liebesarchiv

Autor: Michael Guggenheimer

Ein Bild und seine literarischen Folgen. Das Coverbild für seinen Roman „Liebesarchiv“, eine Fotografie zweier Unbekannter aus den 30er Jahren, hat nicht Autor Urs Faes ausgewählt. Es war der Verlag. Ein Leser in Hamburg war es, der die Abgebildeten erkannte. Er setzte sich mit Urs Faes in Verbindung, der der Geschichte des Paars nachging, die er in seinem Roman „Sommer in Brandenburg” nacherzählte. Herbert Sonnenfeld, ein jüdischer Fotograf in Berlin, hatte das Bild in Ahrensdorf bei Trebbin in einer jüdischen Landwirtschaftsschule für Auswanderungswillige gemacht. Dem Fotograf war es damals nur erlaubt, Fotos von Juden und jüdischen Institutionen zu machen. Knapp vor dem Krieg konnten Sonnenfeld und seine Frau Leni, auch sie Fotografin, in die USA auswandern, wo sie in New York als Fotografen arbeiten konnten. „Sommer in Brandenburg” wurde zu einem Longseller mit einer Bühnenfassung. Sonnenfelds Fotografien wurden mehrfach in Museen ausgestellt.

Eingeworfen am 12.5.2019

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte Sie auch interessieren

Fotos werden Geschichten

Fotos werden Geschichten

Fotografien spielen immer wieder eine Rolle in Romanen. Der Frankfurter Autor Wilhelm Genazino hat mehrfach zu...

Gruppenbild mit Polaroid

Gruppenbild mit Polaroid

Plötzlich interessieren sich die Schweizer Medien für den Autor Lukas Hartmann. Auslöser dieses konzentrierten...

Familienbilder an vier Orten

Familienbilder an vier Orten

Das Thema Familie ist derzeit an Schweizer Museen im Rahmen von Fotoausstellungen sehr präsent. Im Juni und noch bis...